Deist-der-Zukunftsmacher.de
Deist der Zukunftsmacher – kopfbild-8_01.jpg
Auszeichnung

Erteilung von Vollmachten

« Schritt für Schritt

Im Fall einer unfallbedingten schweren Verletzung oder einer plötzlichen schweren Erkrankung möchte jeder optimal betreut werden. Dafür ist es notwendig, rechtzeitig vor einem Notar eine Vorsorgevollmacht zu errichten, die auch eine Patientenverfügung enthält. Mit einer Vorsorgevollmacht, die den gewünschten Betreuer benennt, kann in Fällen, in denen man nicht mehr in der Lage ist, für sich selbst oder für sein Vermögen zu sorgen, eine Betreuungsanordnung durch ein Gericht vermieden werden. Durch die Errichtung vor einem Notar wird sichergestellt, dass die Vorsorgevollmacht bei der Bundesnotarkammer gespeichert wird und somit jederzeit anfordert werden kann.

Was für den privaten Bereich gilt, sollte jeder Unternehmer auch für den betrieblichen Bereich regeln. Die Errichtung einer betrieblichen Vorsorgevollmacht regelt den Weiterbestand des Unternehmens für den Fall des längerfristigen Ausfalls des Chefs durch Unfall oder Krankheit. Während bei Personengesellschaften und Aktiengesellschaften oder bei mehreren Geschäftsführern eine Überbrückung des Ausfalls gelingen kann, entsteht bei Einzelgewerbetreibenden oder Allein-Gesellschafter-Geschäftsführern einer GmbH eine Situation, die den Bestand des Unternehmens gefährden kann.

Wie eine solche Vollmacht für den betrieblichen Bereich, mit Handlungsanweisungen für den Bevollmächtigten aussehen kann, zeigt der nachfolgende Formulierungsvorschlag nach Notar Sebastian Spiegelberger, Rosenheim:

Formulierungsvorschlag:
Gegenständlich beschränkte Generalvollmacht

Als alleiniger Inhaber meines (nicht) im Handelsregister eingetragenen Unternehmens erteile ich hiermit

Herrn / Frau ……………………….

VOLLMACHT,
mich in allen Fällen, in denen eine Vertretung gesetzlich zulässig ist, zu vertreten. Der Bevollmächtigte ist insbesondere befugt,

  • alle mit meinem Unternehmen … verbundenen oder im Zusammenhang stehenden Rechtsgeschäfts vorzunehmen,
  •  über meine betrieblichen Konten zu verfügen,
  •  das Unternehmen zu veräußern und die Veräußerungsbedingungen zu vereinbaren,
  •  das Unternehmen in eine GmbH oder GmbH & Co.KG umzuwandeln, die Geschäftsführung als Geschäftsführer zu übernehmen
  •  oder Geschäftsführer zu bestellen sowie
  •  alle Erklärungen abzugeben, die für die Unternehmensfortführung erforderlich oder zweckdienlich sind.

Im Innenverhältnis, ohne dass dies eine Einschränkung der Vollmacht im Außenverhältnis darstellt, soll der Bevollmächtigte von dieser Vollmacht nur Gebrauch machen, wenn ich durch Unfall oder Krankheit nicht in der Lage bin, selbst das Unternehmen zu führen. Befreiung von den Beschränkungen des § 181 BGB wird (nicht) erteilt.
Die Vollmacht gilt über meinen Tod hinaus.



Bad Salzungen, den …………………….

……………………………......................
Unternehmer


Anmerkung:
Die notarielle Beurkundung ist anzuraten, da der Notar die Geschäftsfähigkeit des Unternehmers bei der Beurkundung ausdrücklich bestätigt und der Vertretungsnachweis durch die Urkundenausfertigung gesichert ist.

 
« Schritt für Schritt